addalert addcircleoutline addlocation add arrow-down-left arrow-down-right arrow-enter arrow-left arrow-right arrow-up-right ascent assessment bin bookmarkoutline calendar-add calendar camera caret-down caret-left caret-right caret-up check chevron-down chevron-right clock close cloud-upload cog collectionsbookmark content-view-grid content-view-list datacheckerflag1 datadownload data-upload descent directions expandhorizontal expand-horizontal-2 expand-horizontal expand-vertical eye-off eye fileadd1 filecopy filenew2 filestatisticadd2 filetaskssubtract file-images-upload fullscreenexit gauge groupadd heart home infooutline info link list-number location-pin lock logout map mobile morevertical mylocation navigateprevious navigation-drawer nearme noteadd pen pencil-write pencil personoutline pindrop place playcirclefilled playlistaddcheck power-button publish refresh remove return routes-favourites scissors search share starhalf staroutline star supervisoraccount synchronize2 text-redo time-upload timeline timer track-route trendingflat trendingup user-add users visibility vote-star-banner warning zoomin badge1 medal3 medal5 starbanner starcircle starsubtract

1-Tag_Martigny-Aosta

78 km Distanz
1.980m Aufstieg
1.860m Abstieg

(1 Bewertung)

Von Martigny aus starten wir vorerst gemütlich nach einem guten Radlerfrühstück. Die ersten Kilometer führen nur gemächlich flußaufwärts bis Sembrancher. Danach folgen die ersten Steigungen mit 10 % bis Orsières. Der erste Teil der Strecke ist sehr gut ausgebaut und es gibt auch einiges an Verkehr. Erst im oberen Teil führt die Hauptstraße durch den St. Bernhard Tunnel und wir können die Auffahrt auf die Passhöhe über die alte Straße  genießen. Durch lange Galerien und Tunnels und mit abwechselnder Steigung geht es hinauf – an einem Stausee entlang – bis km 36,5 und wir können endlich auf die alte Passstraße ausweichen. Die letzten sieben Kilometer windet sich die Straße hinauf, bis wir  auf 2.473 m und nach ca. 44 km die Passhöhe und das Bernhard-Hospiz erreichen. Oben angekommen können wir noch die bekannten Bernhardiner-Hunde besichtigen. Unmittelbar nach der Passhöhe befindet sich – an einem schönen Bergsee gelegen – die Grenzstation zwischen Schweiz und Italien. Nach einer verdienten Rast fliegen wir auf der gut ausgebauten Straße  förmlich hinunter ins Aostatal. Die Abfahrt ist über 30 km lang und bald strömt uns die warme Luft aus dem Aostatal entgegen. Bei typisch ital. Pasta und Rotwein lassen wir den ersten – anstrengenden – Tag ausklingen.


5,0
(1)



icon-helpcenter
icon-helpcenter
icon-helpcenter
Bikemap Newsletter
Top