Facebook Instagram Twitter YouTube Premium Badge Offline Maps Bike Type Optimized Routing Premium Maps 3D-Routenvorschau Sturzerkennung Premium Support

Galgenberg Wildendürnbach_Burgruine Falkenstein

66 km Distanz
1.036 m Aufstieg
1.036 m Abstieg

(1 Bewertung)

Heute fahren wir durch Wälder und Agrarwege Richtung Wildendürnbach, um auf den Galgenberg zu fahren. Im Verlauf der Strecke kommen wir nicht nur durch typisch klein Dörfer des Weinviertels durch. Von der Weite ist auch die Burgruine Staatz gut zu sehen. Sie liegt auf 332m als einzelner Berg in der hügeligen Landschaft des nordöstlichen Weinviertels. Nach stetigem bergauf, geht es endlich wieder abwärts und wir erreichen Neuruppersdorf. Hier kommen wir beim Gasthaus Müller vorbei. In der Regel kehren wir hier gerne bei traditioneller Küche ein. Doch heute fahren wir vorbei und erreichen über einen asphaltierten Agrarweg den Galgenberg von Wildendürnbach. Der Galgenberg ist eine 255m Hohe Erhebung. Bis 1828 stand ein Galgen auf dem Gipfel der Erhebung, daher auch der Name. Rund um den Hügel befinden sich 184 Presshäuser und Weinkeller. Heute ziert die Kirchturmspitze, der im Jahr 1971 abgetragenen Dorfkirche, den höchsten Punkt des Kellerberges. Wir umrunden das Kellergassenensemble und über Neuruppersdorf geht es weiter zum Weinort Falkenstein. Stetes bergauf und bergab bringt uns zur Burgruine Falkenstein. Die Ruine steht unter Denkmalschutz und kann auch besichtigt werden. Sie steht auf einer415m hohen Kalkklippe nordwestlich des Ortes Falkenstein und wurde vermutlich um 1050 errichtet. Ende des 16. Jahrhunderts wurde sie zu einem „Bergschloss“ umgebaut. Im Dreißigjährigen Krieg eroberten die Schweden die Burg und wurde danach bis 1820 als Steinbruch für Baumaterial genutzt. Wir fahren hoch bis zum Burgtor. Anschließend geht es noch die 390m auf den Höllenstein hoch. Nach dem herrlichen Rundumblick, fahren wir hinunter in den Ort. Wir kommen an der Mariengrotte und der St. Jakobus Kirche vorbei. Nach der Ortsausfahrt, biegen wir halb links nach Dörfl und von hier geht es durch den Galgenbergwald nach Altruppersdorf. Ab hier nehmen wir wieder die gleiche Strecke zurück zu unserem Ausgangspunkt.


5,0
(1)