Facebook Instagram Twitter YouTube Premium Badge Offline Maps Bike Type Optimized Routing Premium Maps 3D-Routenvorschau Sturzerkennung Premium Support

Jakobsweg per Rad Etappe 5: San Juan de Ortega – Hontanas (68,1 km) CLONED FROM ROUTE 446556

68 km Distanz
333 m Aufstieg
477 m Abstieg

(0 Bewertungen)

Nach den herben, bewaldeten Höhen der Montes de Oca tauchen wir ein in die baum- und strauchlose Wüste der Meseta. Das Licht besitzt hier eine schneidende Schärfe, ein Schattenplatz wird zum Ereignis. Nur Burgos, die alte Hauptstadt Kastiliens, reißt uns aus der Stille, nimmt uns gefangen mit seinem imposanten, alles beherrschenden Gotteshaus.

 

Charakteristik:

Von San Juan de Ortega folgen wir einer ruhigen Nebenstraße bis zur N-120. Die knapp 18 km bis Burgos auf der Nationalstraße gestalten sich den Umständen entsprechend. Natürlich stört der Verkehr, ist aber trotz der nahen Großstadt noch erträglich. Erst hinter Burgos wird diese Etappe anstrengender. Einige Steigungen ziehen das Stück auf der N-120 beharrlich in die Länge. Die letzten 16 km des Tages radeln wir wieder auf einer weitgehend verkehrsfreien und meist ebenen Nebenstraße durch die außergewöhnliche Landschaft der Meseta.

 

Wegbeschreibung:

Vom stillen San Juan de Ortega machen wir uns heute auf den Weg in die Hauptstadt Kastiliens, Burgos. Vom Refugio aus halten wir uns rechts und nehmen nach 25 m den Abzweig links bergauf Richtung Burgos. Nach dieser kurzen Steigung haben wir die letzten Ausläufer der Oca-Berge überwunden und rollen mühelos nach Santovenia. Im Ort fahren wir links und kommen zur N-120, die uns ohne Umwege über Zalduendo, Ibeas de Juarros und Castanares bis Burgos bringt. Achtung! Durch die Stadt folgen wir nicht dem Pilgerweg, da dieser später über zahlreiche Stufen zur Kathedrale führt, sondern der Ausschilderung Centro Ciudad. Über die Avenida la Constitución gelangen wir in die Calle Vitoria zur platanengesäumten Fußgängerzone Paseo de Espolón. Durch das eindrucksvolle Stadttor, Arco de Santa María, erreichen wir die Kathedrale. Wir verlassen die Stadt auf der Ausfallstraße Richtung León, dem Paseo de la Isla (an der Flußpromenade entlang und den Arlanzón auf der Malatos-Brücke überqueren) und beginnen bei der Eisenbahnbrücke unsere Kilometerzählung. Auf der N-120 erreichen wir nach 2,7 km den Vorort Villalbilla und folgen 1,2 km weiter rechts der N-120. Wir bahnen uns den Weg über einige langgezogene Steigungen durch die wüstenhafte, von Tafelbergen durchzogene kastilische Landschaft, über die Dörfer Tardajos, Las Quintanillas und Villanueva de Argaño. Gute 4,5 km hinter Villanueva zweigen wir links von der Nationalstraße auf die kaum befahrene Nebenstraße Richtung Yudego BU-V-4048 ab. Im Ort halten wir uns bergab über den Dorfplatz und rollen fast mühelos bis Villandiego. Am Ortende fahren wir bei dem Steinkreuz scharf links bergauf Richtung Iglesias/Castrojeriz. Der Anstieg bringt uns auf ein beeindruckendes Hochplateau. Der Blick wandert bis zum Horizont, bleibt nur manchmal an Steinhäufen oder kleinen bauchigen Baumgruppen hängen. An einem einsam stehenden alten Steinkreuz schlagen wir rechts den Weg nach Castrojeriz ein. Für einen kurzen Augenblick tauchen unvermittelt ferne Bergketten auf. Vorbei an Castellanos de Castro erreichen wir den Abzweig zu unserem Tagesziel Hontanas (es gibt hier übrigens ein kleines Freibad am Dorfrand).

Stoeppel Reiseführer: Der Jakobsweg

Auszug aus: Stöppel Freizeitführer 983: Der Jakobsweg, Mit dem Rad von Pamplona nach Santiago de Compostela. Autoren: Christina Brugger und Alexandra Fritschi, 176 Seiten, farbige Abbildungen und Karten, 12,2 x 20 cm, ISBN 978-3-89987-983-X, Preis 15,80 EUR

Der Radwanderführer enthält neben ausführlichen Wegbeschreibungen, ausführliches Kartenmaterial und Stadtpläne, Infoblöcke mit wichtigen Informationen, Adressen und Telefonnummern, Übernachtungsmöglichkeiten, Kulturhistorische Kurzexkursionen zu den jeweiligen Orten und Wegabschnitten, Tipps zur Reisevorbereitung und ein spanisches Wörterbuch für Fahrradzubehör.


0,0
(0)