addalert addcircleoutline addlocation add arrow-down-left arrow-down-right arrow-enter arrow-left arrow-right arrow-up-right ascent assessment bin bookmarkoutline calendar-add calendar camera caret-down caret-left caret-right caret-up check chevron-down chevron-right clock close cloud-upload cog collectionsbookmark content-view-grid content-view-list datacheckerflag1 datadownload data-upload descent directions expandhorizontal expand-horizontal-2 expand-horizontal expand-vertical eye-off eye fileadd1 filecopy filenew2 filestatisticadd2 filetaskssubtract file-images-upload fullscreenexit gauge groupadd heart home infooutline info link list-number location-pin lock logout map mobile morevertical mylocation navigateprevious navigation-drawer nearme noteadd pen pencil-write pencil personoutline pindrop place playcirclefilled playlistaddcheck power-button publish refresh remove return routes-favourites scissors search share starhalf staroutline star supervisoraccount synchronize2 text-redo time-upload timeline timer track-route trendingflat trendingup user-add users visibility vote-star-banner warning zoomin badge1 medal3 medal5 starbanner starcircle starsubtract

Radwege und Routen in und um Trentino - Südtirol

Trentino - Südtirol

Finde die für dich richtige Radroute durch Trentino - Südtirol, wo es 26.941 Fahrradrouten zu erkunden gibt. Am Häufigsten finden sich in dieser Region hügelige Routen oder auch Routen, die bergauf führen. Die meisten Fahrer besteigen ihre Räder in den Monaten Juli und August, um hier zu fahren.

Finde Fahrradrouten in Trentino - Südtirol:

Flache Routen | Hügelige Routen | Routen bergauf | Routen bergab | Kurze Ausfahrten | Lange Touren | Bestbewertete Routen

2.356.189 km
Erfasste Wege
26.941
Radrouten

Südtirol mit dem Fahrrad

Dolce Vita mit sonnigen Alpen

Auf der Südseite der Alpen scheint die Sonne - und das Leben gleich leichter. In den wunderschönen Regionen Südtirol/Alto Adige und Trentino stehen Radfahrern über 600 km offizielle Radstrecken zur Auswahl. Highlights sind die dichten Wälder, eindrucksvollen Berge und malerischen Straßen. Im Norden gibt es felsige Gipfel zu erkunden, im Süden sanftere Landschaft mit spürbar milderem Klima. 

Die historisch faszinierende, vielfach umkämpfte Region ist heute zweisprachig - deutsch und italienisch - und vereint gekonnt das Beste zweier Kulturen. Nicht verpassen: Dolce Vita hoch oben in den Bergen, Kultur und Entspannung in der Thermenstadt Meran und ein wunderbarer Radweg am Gardasee, der größte See  Italiens

Alle Routen in Trentino - Südtirol
cycling_in_south_tyrol-wineland_680px.jpg

Dolomiten-Radweg

Der Lunga Via delle Dolomiti (der lange Weg der Dolomiten) folgt dem Pfad einer alten Zugstrecke, die Toblach (Dobbiaco) in Südtirol mit Cortina d’Ampezzo und Calalzo di Cadore im italienischen Veneto verbindet. Entlang der 66 km langen Route befinden sich zehn Original-Eisenbahntunnel, zahlreiche Brücken und einige sehenswerte alte Bahnhöfe.

Italiens vielleicht schönster Radweg bietet durchgehend ein spektakuläres Panorama auf die umliegenden Dolomiten. Im Süden ist die Straße asphaltiert, im Norden gibt es auch Schotterstrecken. An der Grenze zwichen Südtirol und Belluno erreicht man nach einem 300 m Anstieg von beiden Seiten den Passo Gimabanche. Der Rest des Radwegs ist flach genug, um im Winter zur ebenso beliebten Langlaufstrecke zu werden.

 

cycling_in_south_tyrol-adige_valley_680px.jpg

Etschtal Radweg

Von Innsbruck nach Bozen führt der Etschtal Radweg und damit von Tirol ins italienische Südtirol. Ein erstaunliches Alpenpanorama erwartet die Radfahrer. Zuerst den Inn entlang, vorbei an Imst und Landeck, geht es weiter bis zur österreichisch-italienischen Grenze. Der Reschenpass bei Nauders ist gleichzeitig der höchste Punkt dieser Route, sollte aber für die meisten Radfahrer kein Hindernis darstellen. Danach geht es fast nur noch bergab – vorbei am versunkenen Dorf im Reschensee, wo tatsächlich eine Kirchenspitze aus dem Wasser ragt.

Auf italienischem Boden führt die alte Römerroute Via Augusta weiter entlang der Etsch, bis zur Thermenstadt Meran und der Hauptstadt der Region, Bozen. Wer hier angekommen noch Energie in den Beinen hat findet im nahen Kalterer See eine wohlverdiente Abkühlung.

cycling_in_south_tyrol-merlan_680px.jpg

Meran

Die bekannte Thermenstadt Meran kann mit einem milden Klima und 300 Sonnentagen pro Jahr aufwarten. Hier ist man direkt angebunden an den Etschtal Radweg nach Bozen oder in den Norden, und auch sonst eignet sich Meran hervorragend als Basis für Bergtouren in der Umgebung. Drei Hochalpenpässe stellen die Rennradhighlights der Region dar: das Timmelsjoch (Passo del Rombo) über die Ötztaler Alpen zwischen Italien und Österreich, der Jaufenpass (Monte Gioveo) und der Gampenpass (Passo delle Palade). Zu den vielen Spezialitäten in Südtirol zählt die Schiava Traube: bei Winzern rund um Meran kann man diese nach der Tour auch wunderbar verkosten.

cycling_in_south_tyrol-mountainbikeroad_680px.jpg

Alle Wege führen nach Rom

Sämtliche Fernradwege ziehen sich durch die Täler von Südtirol und Trentino. Ciclopista del Sole, zum Beispiel, Teil des Eurovelo 7, ist eine ambitionierte Route von Nord- nach Südeuropa. Ihre italienische Etappe führt, wie so viele Wege, bis nach Rom.

Die Römer bauten auch die erste Straße über die Alpen, die Via Claudia Augusta. Folgt man ihr Richtung Norden, kommt man durch Österreich und Deutschland. Richtung Süden geht es nach Venezien oder Verona und zum Po. Von hier geht die Reise weiter über die EuroVelo 8: dieser Fernradweg verläuft von Spanien bis Zypern stets nah am Mittelmeer.

cycling_in_south_tyrol-speccheri_dam_680px.jpg

Gardasee

Bildschöne, flache Radstrecken gibt es an der Nordküste der Feriendestination Gardasee zu entdecken. Der Garda Trentino Radweg Nr. 8 zum Beispiel ist eine 18 km lange Route von Riva del Garda bis Torbole. 

Ob alt oder jung, jeder Radfahrer wird diese sanfte Strecke an See und in Umgebung genießen. Ab der Gemeinde Nago gibt es einen kurzen Anstieg durch die Weingärten bis zum Passo di San Giovanni, der auf 210 m Höhe liegt. Danach führt der Weg wieder bergab nach Mori.

 

 

Top