addalert addcircleoutline addlocation add arrow-down-left arrow-down-right arrow-down arrow-left arrow-right arrow-up-right arrow-up ascent assessment bin bookmarkoutline calendar-add calendar camera caret-down caret-left caret-right caret-up check chevron-down chevron-right clock close cloud-upload cog collectionsbookmark content-view-grid content-view-list datacheckerflag1 datadownload data-upload descent directions expandhorizontal expand-horizontal-2 expand-horizontal expand-vertical eye-off eye fileadd1 filecopy filenew2 filestatisticadd2 filetaskssubtract file-images-upload fullscreenexit gauge groupadd heart home infooutline info link list-number location-pin lock logout map mobile morevertical mylocation navigateprevious navigation-drawer nearme noteadd pen pencil-write pencil personoutline pindrop place playcirclefilled playlistaddcheck power-button publish refresh remove return routes-favourites scissors search share starhalf staroutline star supervisoraccount synchronize2 text-redo time-upload timeline timer track-route trendingflat trendingup user-add users visibility vote-star-banner warning zoomin badge1 medal3 medal5 starbanner starcircle starsubtract

Aeroporto Alghero - Lago Baratz - Argentiera

67 km Distance
510 m Ascent
510 m Descent

(0 ratings)

Das Schönste an dieser Strecke ist, dass sie zum Teil richtig schnell gefahren werden kann, aber auch landschaftlich reizvolle Abschnitte und tolle Ruhepunkte hat.

Start ist in Alghero am Flughafen (praktisch, wenn man z. B. früh am Tag mit Ryanair ankommt und gleich loslegen will - oder vor dem Abflug noch ein paar Stündchen Zeit hat).

Von dort geht es zunächst zum Warmwerden auf ebener Strecke mit langen geraden Abschnitten zum Lago Baratz, Sardiniens einzigem Süßwassersee. Der lässt sich bestaunen und vielleicht legt der ein oder andere einen kleinen Fußmarsch durch die Dünen ein.

Weitere geht es nach Argentiera, einer verlassenen Silbermine direkt an der Küste. Bei Hin- und Rückfahrt werden die Höhenmeter der Strecke gesammelt. Nach Argentiera geht es bergab in einer traumhaft schönen Abfahrt, unten kann man den Wildwest-Charme einer verlassenen Bergarbeiter-Siedlung genießen und sich in der (einzigen) Bar stärken und kurz aufs Meer schauen. Dann geht es den gleichen Weg wieder hinauf...

Zurück geht es über den Monte Forte / La Corte zur Strada Provinciale SP 42 - von dort Richtung Alghero bzw. nach Fertilia (die Strecke ist natürlich auch von Alghero aus zu machen, dann ist sie allerdings nochmal 15-20 km länger).

An der Strecke finden sich übrigens zwei Weingüter: Santa Maria La Palma und Sella e Mosca an der SP 42, der Schlenker zur Enoteca ist eingezeichnet :-)

Eindrücke aus Argentiera gibt es hier: http://pecora-nera.eu/?p=809 und die vom Lago Baratz hier: http://pecora-nera.eu/?p=455


0.0
(0)



icon-helpcenter
icon-helpcenter
icon-helpcenter
Bikemap Newsletter
Top