addalert addcircleoutline addlocation add arrow-down-left arrow-down-right arrow-down arrow-left arrow-right arrow-up-right arrow-up ascent assessment bin bookmarkoutline calendar-add calendar camera caret-down caret-left caret-right caret-up check chevron-down chevron-right clock close cloud-upload cog collectionsbookmark content-view-grid content-view-list datacheckerflag1 datadownload data-upload descent directions expandhorizontal expand-horizontal-2 expand-horizontal expand-vertical eye-off eye fileadd1 filecopy filenew2 filestatisticadd2 filetaskssubtract file-images-upload fullscreenexit gauge groupadd heart home infooutline info link list-number location-pin lock logout map mobile morevertical mylocation navigateprevious navigation-drawer nearme noteadd pen pencil-write pencil personoutline pindrop place playcirclefilled playlistaddcheck power-button publish refresh remove return routes-favourites scissors search share starhalf staroutline star supervisoraccount synchronize2 text-redo time-upload timeline timer track-route trendingflat trendingup user-add users visibility vote-star-banner warning zoomin badge1 medal3 medal5 starbanner starcircle starsubtract

Marmilla-Rundfahrt (I): Pauli Arbarei - Giara di Siddi - Tuili - Barumini - Pauli Arbarei

46 km Distance
470 m Ascent
470 m Descent

(0 ratings)

Eine feine Tour für alle Sonnenanbeter - Schatten sucht man in der Marmilla vergeblich ... trotzdem ist die Landschaft sehr reizvoll, besonders im Frühling.

Wir beginnen in Pauli Arbarei (siehe unten) und fahren zunächst in der Ebene Richtung Siddi. Oberhalb des Ortes, auf ca. 300 Metern liegt die Hochebene "Giara di Siddi", ein sehr reizvolles, erdgeschichtlich interessantes Gebiet, auf dem man ein bisschen herumkurven kann.

Danach geht es wieder hinunter und durch eine hügelige Landschaft nach Gonnosmatratza, äh, Gonnostramatza und Gonnoscodina. Hier geht eine Straße aus dem Dorf rechts Richtung Baressa (nicht nach Simala weiterfahren - geht auch, aber hat deutlich mehr Autoverkehr).

Ein kleiner Zwischenhalt lohnt sich in Tuili - ein sehr schönes kleines Dorf mit einem gut gepflegten Ortskern, in dem typischen grauen Stein der Region gebaut.

Weiterfahrt nach Barumini (hier ist vor dem Ort der Großnuraghe und Weltkulturerbe "Su Nuraxi" zu sehen). Wir empfehlen ein Bierchen in der Eckkneipe an der Hauptkreuzung - hier trifft sich das Dorf wie in guten alten Zeiten. Via Las Plassas geht es zurück nach Pauli Arbarei.

Die Tour ist auch mit dem MTB auf Straße sehr gut und gemütlich zu fahren.

PS.: Unser Startpunkt ist Pauli Arbarei, weil Freunde von uns (Sarden) dort eine tolle familiäre Pension führen, die Locanda La Rosa. Weltklasse Pizza. Genau richtig nach einer Tagestour.

Der Ort selbst ist relativ schmucklos, aber die netten Leute machen das locker wieder wett. Mehr über die Locanda: http://pecora-nera.eu/?p=360

Bleibt ruhig ein paar Tage - die Umgebung gibt deutlich mehr Touren her, als wir hier veröffentlichen können... :-)


0.0
(0)



icon-helpcenter
icon-helpcenter
icon-helpcenter
Bikemap Newsletter
Top