addalert addcircleoutline addlocation add arrow-down-left arrow-down-right arrow-down arrow-left arrow-right arrow-up-right arrow-up ascent assessment bin bookmarkoutline calendar-add calendar camera caret-down caret-left caret-right caret-up check chevron-down chevron-right clock close cloud-upload cog collectionsbookmark content-view-grid content-view-list datacheckerflag1 datadownload data-upload descent directions expandhorizontal expand-horizontal-2 expand-horizontal expand-vertical eye-off eye fileadd1 filecopy filenew2 filestatisticadd2 filetaskssubtract file-images-upload fullscreenexit gauge groupadd heart home infooutline info link list-number location-pin lock logout map mobile morevertical mylocation navigateprevious navigation-drawer nearme noteadd pen pencil-write pencil personoutline pindrop place playcirclefilled playlistaddcheck power-button publish refresh remove return routes-favourites scissors search share starhalf staroutline star supervisoraccount synchronize2 text-redo time-upload timeline timer track-route trendingflat trendingup user-add users visibility vote-star-banner warning zoomin badge1 medal3 medal5 starbanner starcircle starsubtract

Marmilla-Rundfahrt (II): Pauli Arbarei - Giara di Gesturì - Barumini - Pauli Arbarei

53 km Distance
670 m Ascent
670 m Descent

(1 rating)

Wir starten wieder in Pauli Arbarei an der Locanda La Rosa und fahren direkt nach Tuili - auf der ca. 5 km langen Strecke geht es in der Ebene geradeaus, da kann man sich prima einfahren.

Weiter nach Barumini, vorbei an der Nuraghenburg Su Nuraxi. Im Ort an der Kreuzung links in Richtung Gesturi. Durchfahrt durch Gesturì, am Ortsende geht links eine Straße zur "Giara di Gesturì" (Via Giara) - einer Hochebene auf der noch heute wilde Pferde leben. Ihr werdet einige davon treffen, wenn Ihr oben weiterfahrt.

Auf dem Weg zur Giara kauft Euch ein Ticket für den Eintritt in die Hochebene - sie ist ein umzäuntes Schutzgebiet für eine wertvolle Natur, Ihr könnt da ganz in Ruhe umherfahren. Hier ist ein MTB mit ordentlichem Reifenprofil echt hilfreich, es geht ausschließlich über Schotterpisten.

Oben in der Giara findet Ihr ein gutes Wegenetz - es gibt einen Rundkurs und noch zwei (oder waren es drei?) Stichstraßen, die weiter in die Giara hineinführen. Ihr bekommt am Eingang eine Karte, die bei der Orientierung hilft. Zu sehen (neben den Wildpferden) sind frei laufende Kühe, Schafe, Schweine, eine kleine alte Landkirche, Hirtenhütten, von denen einige 2000 Jahre alt sind, ein paar Seen (im Sommer ausgetrocknet) ... allerlei Getier ... Mehr zur Giara hier: http://pecora-nera.eu/?p=3052

Zurück geht es über Barumini und geradeaus weiter nach Las Plassas nach Pauli Arbarei.


5.0
(1)



icon-helpcenter
icon-helpcenter
icon-helpcenter
Bikemap Newsletter
Top