addalert addcircleoutline addlocation add arrow-down-left arrow-down-right arrow-down arrow-left arrow-right arrow-up-right arrow-up ascent assessment bin bookmarkoutline calendar-add calendar camera caret-down caret-left caret-right caret-up check chevron-down chevron-right clock close cloud-upload cog collectionsbookmark content-view-grid content-view-list datacheckerflag1 datadownload data-upload descent directions expandhorizontal expand-horizontal-2 expand-horizontal expand-vertical eye-off eye fileadd1 filecopy filenew2 filestatisticadd2 filetaskssubtract file-images-upload fullscreenexit gauge groupadd heart home infooutline info link list-number location-pin lock logout map mobile morevertical mylocation navigateprevious navigation-drawer nearme noteadd pen pencil-write pencil personoutline pindrop place playcirclefilled playlistaddcheck power-button publish refresh remove return routes-favourites scissors search share starhalf staroutline star supervisoraccount synchronize2 text-redo time-upload timeline timer track-route trendingflat trendingup user-add users visibility vote-star-banner warning zoomin badge1 medal3 medal5 starbanner starcircle starsubtract google facebook email eye-open eye-hide

Alpencross 2013 - Tag 3 - 04.09.2013

34 km Distance
1,740 m Ascent
1,740 m Descent

(1 rating)

Start in Ischgl (1.350m)  9:50 Uhr. Wir wollen uns heute früh den Anstieg zur Bodenalpe (1.835m) etwas erleichtern und fahren mit der Seilbahn zur Idalpe (2.613m) hoch, um von dort über einen Trail zum Hauptweg runter zu fahren. Zeitlich haben wir dadurch nix gewonnen, denn der Trail stellt sich als sehr anspruchsvoll heraus und mit kalten zitterigen Beinen auch sehr schwer zu fahren. Ein Sturz ist die Folge und René blutet am linken Knie.
Egal, weiter geht's auf gut befahrbarem Schotterweg durch's Fimbatal in Richtung Heidelberger Hütte. 2km vor der Hütte wechseln wir von Österreich in die Schweiz. An der Heidelberger Hütte (2.264m) Mittagessen.
Ab jetzt bis hoch zum Fimbapass (2.608m) muss geschoben werden. Weiter oben kann auch teilweise gefahren werden.
Das erste Stück hinab vom Fimbapass ist nur was für hartgesottene und sehr gute Downhiller. Wir schieben lieber. Weiter unten macht es richtig Spass und 600m tiefer werden die Wege auch wieder breiter. Ab Griosch ist Asphalt.
Kurz oberhalb von Ramosch ist Schluss für uns. Wir fahren mit dem Auto in Richtung Nauders und bleiben im Alpengasthaus "Norbertshöhe" hängen.


5.0
(1)



icon-helpcenter
icon-helpcenter
icon-helpcenter
Bikemap Newsletter