addalert addcircleoutline addlocation add arrow-down-left arrow-down-right arrow-down arrow-left arrow-right arrow-up-right arrow-up ascent assessment bin bookmarkoutline calendar-add calendar camera caret-down caret-left caret-right caret-up check chevron-down chevron-right clock close cloud-upload cog collectionsbookmark content-view-grid content-view-list datacheckerflag1 datadownload data-upload descent directions expandhorizontal expand-horizontal-2 expand-horizontal expand-vertical eye-off eye fileadd1 filecopy filenew2 filestatisticadd2 filetaskssubtract file-images-upload fullscreenexit gauge groupadd heart home infooutline info link list-number location-pin lock logout map mobile morevertical mylocation navigateprevious navigation-drawer nearme noteadd pen pencil-write pencil personoutline pindrop place playcirclefilled playlistaddcheck power-button publish refresh remove return routes-favourites scissors search share starhalf staroutline star supervisoraccount synchronize2 text-redo time-upload timeline timer track-route trendingflat trendingup user-add users visibility vote-star-banner warning zoomin badge1 medal3 medal5 starbanner starcircle starsubtract google facebook email eye-open

Passagen Verbindung Schering - Bergkamen - Werne

1 km Distance
0 m Ascent
10 m Descent

(1 rating)

...und wieder eine Verbindung zweier Strecken, die ich gestern schon mit dem Finger auf der Karte untersucht hatte.

Verbunden wird die Passage - via Hundeauslaufplatz - Erlentiefenstraße , wo ich gestern noch anmerkte das man eben nicht auf die Passage Werne - Bergkamen - Kuhbachtrasse bzw. auf die alte Bahntrasse Stockum - Werne - Unna/ Kaserne kommen könnte.

Gut so ganz dirket kommt man da also immer noch nicht hin, man muß dann eben eine Rechtsbiegung fürher "raus".

Die Strecke: der Anfang ist immer noch ein recht guter Waldweg, teilweises verdichte oder mit feinem Schotter bearbeitet, diesmal aber mit einer fetten Grasnabe in der Mitte. Aus dem Wald kommend fand ich die rechte Spur befahren schon arg seitlich abschüssig, was dann in Kombination mit dem wieder reinragenden Buschwerk ein wenig Aufmerksamkeit abverlangt.

Das eine oder andere Schlagloch, sowie deren Neigung bei Regen sich mit selbigem Wasser zu verfüllen, steht auch im Raum.

Da der Weg aber nicht sehr lang ist, kann man das verschmerzen. Der Rest vom Weg ist mehr oder weniger guter Asphalt, also recht problemlos. Nur am Ende, also der Zuführugen auf die alter Bahntrasse, ist abschüssig und es wartet eine für Radfahrern passierbaren quer stehende Durchfahrtsperre auf.


3.0
(1)



icon-helpcenter
icon-helpcenter
icon-helpcenter
Bikemap Newsletter
Top