Premium Badge Download on the App Store Get it on Google Play Turn-by-turn Navigation Offline Maps Bike Type Optimized Routing Premium Maps Custom Bike Computer Export Routes Route Previews Fall Detection Premium Support

Cycling Route Rund um das Damülser Tal

15 km Distance
1,258 m Ascent
1,251 m Descent

(0 ratings)

Rund um das Damülser Tal

Wir starten direkt vom Parkplatz in Damüls. Von etwa 1400 Metern geht es mit dem UGA-Express auf gut 1800m.

Von der Bergstation nehmen wir gleich links weg die blaue Piste 1, biegen allerdings nach dem ersten Stück nicht links Richtung Tal ab, sondern lassen uns ausrutschen und kommen an der Talstation der Zweier-Sesselbahn „Hohes Licht“ an. Damit fahren wir direkt zum zweithöchsten Punkt der Rundtour auf knapp 2000m.

Wichtig für Border: Von der Bergstation UGA-Express aus genug Schwung mitnehmen um möglichst nicht bis zur nächsten Talstation rollern zu müssen.
Der Sessellift hat zu Beginn ein Förderband. Am Ausstieg gibt es nicht so viel Platz und es geht direkt ein Stück bergab.

Vom Hohen Licht geht es knapp 200m bergab und direkt rechts nehmen wir den Abzweig zur Skiroute 4. Die ist von Niveau her oben eher blau und unten etwas steiler, vll. rot-blau.

Für Boarder ist Platz genug. Wir genießen den Ausblick linker Hand nach Damüls. Wer will fährt ein wenig Off-Piste, bevor wir dann an der relativ neuen(und beheizten!) 6er-Sesselbahn „Ragaz“ ankommen. Kurz vor der Talstation „Ragaz“ ist Vorsicht geboten – hier vereinen sich unsere Skiroute und die beiden Pisten (15 & 16) vom Ragazer Blanken.

Wir nehmen den Lift nach oben und genießen den Ausblick auf die fantastische Bergwelt. Oben angekommen haben wir mit etwas über 2000m den höchsten Punkt unserer Rundtour erreicht. Hier oben ist ein kleines Plateau und es ist genug Platz auf wenn einmal mehr Betrieb ist. Wer will kann noch ein paar Höhenmeter nach oben klettern und von Grat aus seinen Blick vom Bodensee bis in die hochalpinen Nördlichen und Zentralalpen schweifen lassen.

Direkt nach dem Ausstieg befindet sich links der Einstiegt zur Skiroute 8. Diese Route ist offiziell ausgeschildert und wird auch entsprechend der Möglichkeiten gepflegt, ist jedoch nicht im offiziellen Pistenplan verzeichnet.

Die Route ist breit und sehr schön angelegt. Sie führt uns in einem Bogen zurück ins Tal. Wir fahren zunächst etwas unterhalb des Bergkammes bis zur Kreuzung mehrerer Wanderwege. Mit etwas Kraxelei kann man rechts der Route einen Blick auf den Sünser See werfen.

Von der Kreuzung geht es links abbiegend auf einem breiten Weg zurück gen Tal. Nach einer langen, immer wieder von Ausblickspausen unterbrochenen Fahrt erreichen wir die Talstation der 2014 neu gebauten Vierer-Sesselbahn „Sunnegg“.

Achtung: An der Talstation ist immer viel Betrieb, da hier zugleich die 4-Sesselbahn Hasenbühl beginnt. Um in den Lift zu bekommen ist ein kleiner Hang zu bewältigen, der aber regelmäßig durch die vielen Menschen verstopft ist und den man nicht einfach hochfahren sollte.

Mit dem „Sunnegg“ geht es hoch zur letzten Abfahrt. Unter uns sehen wir den Sunnegg-Steilhang – mit bis zu 73 Grad der Steilste Hang. Unter diesem Hang gibt es aber auch einen neuen Skitunnel (Skiroute 1).

Oben angekommen folgen wir den Ausschilderungen der roten 6, rechts von uns kommt später die blaue 5 dazu. Die rote 6 führt über einen großen und mehrere kleine Aufwärtshänge, daher gut schauen und genug Schwung mitnehmen. Die Piste ist an sich flach und sehr breit, so dass hier auch bei vollem Skigebiet genug Platz ist.

Die Route 6 (oder auch 5) führt uns gen Oberdamüls. Rechts (be Route 5 links)  von uns sehen wir den Doppelsessellift „Oberdamüls“. Direkt nach dessen „Talstation“ und nach dem links liegenden Wald links abzukürzen (nur für Fortgeschrittene).

 Wir fahren nur ein Stück weiter, die Piste nimmt wieder Wegcharakter an und führt uns direkt auf Oberdamüls mit seiner markanten Kirche zu. Direkt bevor die Route nach links abbiegt, haben wir die Möglichkeit auszusteigen und Oberdamüls zu besuchen.

Wir biegen links ab, auf einem Ziehweg durch den Wald fahren wir die letzten Meter nach unten. Nach gut elf Pistenkilometern und vier schnellen und bequemen Sesselliften finden wir uns an unserem Ausgangspunkt wieder:
Der Talstation des UGA-Express.

 

0.0
(0)