addalert addcircleoutline addlocation add arrow-down-left arrow-down-right arrow-down arrow-left arrow-right arrow-up-right arrow-up ascent assessment bin bookmarkoutline calendar-add calendar camera caret-down caret-left caret-right caret-up check chevron-down chevron-right clock close cloud-upload cog collectionsbookmark content-view-grid content-view-list datacheckerflag1 datadownload data-upload descent directions expandhorizontal expand-horizontal-2 expand-horizontal expand-vertical eye-off eye fileadd1 filecopy filenew2 filestatisticadd2 filetaskssubtract file-images-upload fullscreenexit gauge groupadd heart home infooutline info link list-number location-pin lock logout map mobile morevertical mylocation navigateprevious navigation-drawer nearme noteadd pen pencil-write pencil personoutline pindrop place playcirclefilled playlistaddcheck power-button publish refresh remove return routes-favourites scissors search share starhalf staroutline star supervisoraccount synchronize2 text-redo time-upload timeline timer track-route trendingflat trendingup user-add users visibility vote-star-banner warning zoomin badge1 medal3 medal5 starbanner starcircle starsubtract

Sant Pere Pescador - Port Bou

124 km Distance
1,630 m Ascent
1,630 m Descent

(1 rating)

Diese Strecke an der Küste entlang über LLanca und Port Bou zur französischen Grenze habe ich schon ganz lange auf meinem Wunschzettel und sie hat sich echt gelohnt. Vor Port Bou verläuft die Straße durch einen Tunnel hier sollte man als Radfahrer die alte Streke über den Pass nehmen. Allerdings ist diese letzte Abzweigung nach links vor dem Tunnel nicht als Alternativstrecke oder mit der in Spanien üblichen Nr. ausgeschildert. Man muss es entweder wissen oder sich vorher die Karte anschauen oder am Tunnel umkehren und 500 m zurückfahren. Die Abfahrt nach P. Bou ist genial und nach der Stadt (immer dem Straßenverlauf folgen) geht es sofort wieder bergauf zur Grenze, die wiederum oben auf dem Pass ist. Zurück bin ich bis El Port de la Selva diesselbe Strecke gefahren aber dann zum Kloster S. Pere de Rhodes abgebogen. Der Anstieg ist zwar unrhythmisch und teilweise sehr steil, aber allein die Aussichten lohnen sich. Die anschließende Abfahert ist lang und technisch anspruchsvoll.


4.0
(1)



icon-helpcenter
icon-helpcenter
icon-helpcenter
Bikemap Newsletter
Top