addalert addcircleoutline addlocation add arrow-down-left arrow-down-right arrow-down arrow-left arrow-right arrow-up-right arrow-up ascent assessment bin bookmarkoutline calendar-add calendar camera caret-down caret-left caret-right caret-up check chevron-down chevron-right clock close cloud-upload cog collectionsbookmark content-view-grid content-view-list datacheckerflag1 datadownload data-upload descent directions expandhorizontal expand-horizontal-2 expand-horizontal expand-vertical eye-off eye fileadd1 filecopy filenew2 filestatisticadd2 filetaskssubtract file-images-upload fullscreenexit gauge groupadd heart home infooutline info link list-number location-pin lock logout map mobile morevertical mylocation navigateprevious navigation-drawer nearme noteadd pen pencil-write pencil personoutline pindrop place playcirclefilled playlistaddcheck power-button publish refresh remove return routes-favourites scissors search share starhalf staroutline star supervisoraccount synchronize2 text-redo time-upload timeline timer track-route trendingflat trendingup user-add users visibility vote-star-banner warning zoomin badge1 medal3 medal5 starbanner starcircle starsubtract

2-Tag_Aosta-ValD-isere

94 km Distance
2,730 m Ascent
1,510 m Descent

(1 rating)

2. Tag Rennradausfahrt mit Handstanger

Von Aosta fahren wir bis kurz vor Courmayeur ca. 40 km taleinwärts und gewinnen dabei 400 m an Höhe, hier müssen wir zum Teil mit stärkerem Verkehr rechnen. Wir sehen das Mont Blanc Massiv zum Greifen nahe vor uns. In Pré St. Didier zweigen wir auf die Straße zum Kleinen St. Bernhard ab. So klein ist er auch nicht, sind doch von hier bis zur Passhöhe immerhin 24 km und 1.200 HM bis auf 2.188 m zu bewältigen. Allerdings beträgt die max. Steigung nur 9 %. Anfangs fahren wir durch eine enge Schlucht aufwärts ca. 10 km bis La Thuile – einem Sommer- und Wintersportort. Nun öffnet sich das Tal und wir fahren über mehrere Kehrengruppen bei mäßiger Steigung in Richtung Passhöhe, wo wir eine ordentliche Rast einlegen. Es folgt eine lange, aber nur im oberen Teil steilere Abfahrt in Richtung Bourg-St.-Maurice.  Bald nachdem wir den Wintersportort La Rosière erreicht haben zweigen wir jedoch von der Passstraße ab und benützen kleinere Nebenstraßen in Richtung Val d’Isère. Dadurch ersparen wir uns, einige Hundert Höhenmeter und in Sainte -Foy -Tarentaise treffen wir auf die Hauptstraße hinauf nach Val d’Isére. Der  Anstieg hat es in sich und bis zum Lac de Tigne führt die Straße in mehreren steileren Passagen bis auf 1.800 m hinauf. Vom Lac de Tignes haben wir einen herrlichen Anblick auf den Retortenort Tignes. Von hier führt die Straße durch Lawinengalerien bis zu einem schmalen Durchgang und plötzlich öffnet sich das Tal und  Val d’Isére – der legendäre Sommer- und Wintersportort –  liegt vor uns.


5.0
(1)



icon-helpcenter
icon-helpcenter
icon-helpcenter
Bikemap Newsletter
Top