addalert addcircleoutline addlocation add arrow-down-left arrow-down-right arrow-down arrow-left arrow-right arrow-up-right arrow-up ascent assessment bin bookmarkoutline calendar-add calendar camera caret-down caret-left caret-right caret-up check chevron-down chevron-right clock close cloud-upload cog collectionsbookmark content-view-grid content-view-list datacheckerflag1 datadownload data-upload descent directions expandhorizontal expand-horizontal-2 expand-horizontal expand-vertical eye-off eye fileadd1 filecopy filenew2 filestatisticadd2 filetaskssubtract file-images-upload fullscreenexit gauge groupadd heart home infooutline info link list-number location-pin lock logout map mobile morevertical mylocation navigateprevious navigation-drawer nearme noteadd pen pencil-write pencil personoutline pindrop place playcirclefilled playlistaddcheck power-button publish refresh remove return routes-favourites scissors search share starhalf staroutline star supervisoraccount synchronize2 text-redo time-upload timeline timer track-route trendingflat trendingup user-add users visibility vote-star-banner warning zoomin badge1 medal3 medal5 starbanner starcircle starsubtract

Xhoffraix - An der Bergflanke

0 km Distance
0 m Ascent
0 m Descent

(0 ratings)

Eine Wanderung über den Schleifen der Warche, zwischen steilen Felsen und Wildbächen.

 

Beschilderung Grüne Raute.

Parkplatz Gegenüber der Kirche.

GPS-Start-Koordinaten N502737 - E60410

Start Am Parkplatz, die Schule links liegen lassen.

Tipps Wanderschuhe, die den Knöchel gut stützen. Nehmen Sie Wasser mit. Essgelegenheit zum Ende der Wanderung in Xhoffraix.

Schwierigkeitsgrad Recht lange Wanderung. Langer Aufstieg auf dem Höhenweg.

Gesamter positiver Höhenunterschied 490 m.

 

Xhoffraix ist hoch gelegen: dessen wird man sich sehr schnell beim Abstieg in die Täler und Talmulden bewusst, die das Dorf säumen. Ein erstes Panorama zeigt sich nach gut einem Kilometer. Ein Kahlschlag hinter einer Kurve öffnet die Sicht auf das Warchetal. Über einen schmalen Maultierpfad erreichen wir Schloss Reinhardstein. Das andere Ufer erwartet uns mit einem harten Anstieg. Auf diesem Weg, der ständig ansteigt, kommt keine Langeweile auf. Die „Nez Napoléon“ (Napoleons Nase) ist ein steiler Felsvorsprung, der sich aus dem Gestrüpp hervorhebt. Die Schönheit des Landschaftsbildes mit dem sich immer wieder windenden Fluss lässt uns den schweißtreibenden Aufstieg vergessen. Ganz oben auf dem Kamm schlängelt sich der Weg und passt sich der Beschaffenheit der Höhenlagen an. Etwas weiter führt der Weg steil hinab zum „Camping du moulin“.  Sind die Berge in den Ardennen auch nicht besonders hoch, so verlangen sie dem Wanderer viel ab, der letzte Aufstieg entlang des Coreu-Baches ist der beste Beweis dafür. Eine Wanderung für Sportler.

Quelle: http://www.eastbelgium.com/


0.0
(0)



icon-helpcenter
icon-helpcenter
icon-helpcenter
Bikemap Newsletter
Top