addalert addcircleoutline addlocation add arrow-down-left arrow-down-right arrow-down arrow-left arrow-right arrow-up-right arrow-up ascent assessment bin bookmarkoutline calendar-add calendar camera caret-down caret-left caret-right caret-up check chevron-down chevron-right clock close cloud-upload cog collectionsbookmark content-view-grid content-view-list datacheckerflag1 datadownload data-upload descent directions expandhorizontal expand-horizontal-2 expand-horizontal expand-vertical eye-off eye fileadd1 filecopy filenew2 filestatisticadd2 filetaskssubtract file-images-upload fullscreenexit gauge groupadd heart home infooutline info link list-number location-pin lock logout map mobile morevertical mylocation navigateprevious navigation-drawer nearme noteadd pen pencil-write pencil personoutline pindrop place playcirclefilled playlistaddcheck power-button publish refresh remove return routes-favourites scissors search share starhalf staroutline star supervisoraccount synchronize2 text-redo time-upload timeline timer track-route trendingflat trendingup user-add users visibility vote-star-banner warning zoomin badge1 medal3 medal5 starbanner starcircle starsubtract google facebook email eye-open eye-hide

Tatschkerland-Tour (Genussradel-Tour)

51 km Distance
710 m Ascent
710 m Descent

(0 ratings)

Dolmetsch gefällig?

Viele „Tatschker“ gibt es heute noch in der Südoststeiermark.  „Tatschker“ sind Frösche. Und rund um Gnas ist das „Tatschkerland“. Das sagt der „Flaschelbauer“, von dem eigentlich die wenigsten wissen, wie er wirklich heißt, weil man hier in der Südoststeiermark nur die Vulgo-Namen, die sprechenden Hausnamen kennt und nennt. Man redet mit dem „Bachschallerl“, vom Bergfastl, lässt den „Peinfranz“ einen Gruß ausrichten und geht dann weiter zum „Lippweber“ oder zum „Fellhiasl“. Und wenn sich der „Peinsimmerl“ und der „Hamburgweber“ unterhalten, dann muss der Nichtheimische, der „Zuagroaste“, passen, er versteht nämlich gar nichts.... er kann nur „lousn“, was so viel wie „hören“ heißt.

Erfahren Sie die Tour der Frösche

Die Tour startet ab dem Jugend- und Familiengästehaus Gnas über Lichtenberg und Ebersdorf nach Krusdorf. Dort führt die leichte Variante durch das Tal über Poppendorf (vorbei an Schloss Poppendorf, Katzendorf, Maierdorf, Kinsdorf zum ehemaligen Hammerwirt), die anspruchsvollere über das „Gasthaus Hesch“ auf den Höhenrücken, mit wunderbarem Ausblick auf das Schloss Poppendorf und die Zeugen vulkanischer Tätigkeit Gleichenberger, Stradner und Kapfensteiner Kogel.

Vorbei am Gedenkstein und „Lederkunst Orend“ geht‘s bis zur Bundesstraße Richtung Trautmannsdorf, wo Sie rechts abbiegen. Entlang des „Obstlandwanderweges“ gelangen Sie über Hochegg zur Landesbahn (auch „Dschungelexpress“ genannt), zur Rindenkapelle, links am Golfplatz vorbei Richtung Nagerlkapelle bis zur Haltestelle Prädiberg. In Prädiberg haben Sie die Möglichkeit zur Abkürzung Richtung Gnas: Entlang des „Dschungelexpresses“ und „Gnastal- Höhenweges“ können Sie auf Wald- und später auf befestigten Schotterwegen wunderschön und leicht bergab über die Haltestelle Fischa und den Bahnhof Gnas wieder zurück zum Ausgangspunkt gelangen – ein absoluter Geheimtipp.

Die „Original“-Tatschkerland-Tour führt weiter bis zur Tankstelle an der Landesstraße, hier geht‘s die Serpentine runter bis zum Buschenschank Huber, wo Sie Richtung Höhenkamm abbiegen; entlang des Wanderweges radeln Sie „auf der Schneid“ mit wunderbarem Ausblick auf den Saazkogel und das Raabtal.

Bei der Abzweigung zum Gasthof Weninger fahren Sie wieder über Siegelegg, die „Alm“, Perlsdorf, Kohlberg und Obergnas zurück nach Gnas. Weiter auf der Schneid geht‘s zum Biobauernhof Hofmeister, zur Schoberkapelle und zum ehemaligen Schoberwirt – hier besteht auch die nächste Abkürzungsmöglichkeit (über Baumgarten und Wörth).

Treten, schauen und genießen.

Auf der Landesstraße Richtung St. Stefan/Rosental bis zum „Toten Mann“ und links hinauf Richtung Lichtenegg genießen Sie wunderbare Ausblicke nach Jagerberg und zur Glojacher Kapelle. Danach gelangen Sie vorbei an der Anna-Suppan-Gedenkstätte über Riegelberg, Zinskapelle und Nisselkapelle Richtung Unterauersbach nach Aug-Radisch und dann über einen wunderschönen Waldabschnitt über Asselberg und Harbach nach Grabersdorf, wo der „Gasthof zur Mühle“ und die Kernölmühle einladen. Von Grabersdorf ist es auch nicht mehr weit zum Modellflugplatz in Dietersdorf. Krönender Abschluss der Tatschkerland-Tour ist die Rückfahrt zum Ausgangspunkt entlang des Gnasbaches.


0.0
(0)


icon-helpcenter
icon-helpcenter
icon-helpcenter
Bikemap Newsletter