addalert addcircleoutline addlocation add arrow-down-left arrow-down-right arrow-down arrow-left arrow-right arrow-up-right arrow-up ascent assessment bin bookmarkoutline calendar-add calendar camera caret-down caret-left caret-right caret-up check chevron-down chevron-right clock close cloud-upload cog collectionsbookmark content-view-grid content-view-list datacheckerflag1 datadownload data-upload descent directions expandhorizontal expand-horizontal-2 expand-horizontal expand-vertical eye-off eye fileadd1 filecopy filenew2 filestatisticadd2 filetaskssubtract file-images-upload fullscreenexit gauge groupadd heart home infooutline info link list-number location-pin lock logout map mobile morevertical mylocation navigateprevious navigation-drawer nearme noteadd pen pencil-write pencil personoutline pindrop place playcirclefilled playlistaddcheck power-button publish refresh remove return routes-favourites scissors search share starhalf staroutline star supervisoraccount synchronize2 text-redo time-upload timeline timer track-route trendingflat trendingup user-add users visibility vote-star-banner warning zoomin badge1 medal3 medal5 starbanner starcircle starsubtract

5-Tag_Briancon-Saluzzo

125 km Distanz
2.590 m Aufstieg
3.450 m Abstieg

(2 Bewertungen)

Von Briancon aus starten wir zunächst gemütlich Richtung Südosten. Die ersten Kilometer steigt die Straße nur leicht aber gemächlich an. Nach 12 km beginnt der tatsächliche Anstieg auf den eigenwilligen Col d’Izoard. Auf 10 km Länge fahren wir durch herrliche Lärchenwälder , doch bald oberhalb der Baumgrenze tut sich ein herrliches Panorama auf. Die Straße ist wenig befahren und wir genießen den Anstieg am frühen Vormittag. Auf der Paßhöhe (2.360 m) angelangt können wir einen Blick in das dort befindliche Tour de France Museum werfen. Jenseits der Paßhöhe treffen wir auf die „Casse deserte“, einer von Erosion geprägter Felsformation, die wohl am ehesten einer Mondlandschaft gleicht. Hier reiht sich ein Fotomotiv an das andere. Die folgende Abfahrt bis zur Combe du Queyras läßt keine Wünsche offen. WIr biegen nun links ab und erblicken das mächtige Chateau Queyras. Ein paar Kilometer weiter – in Ville Vieille – beginnt der Anstieg zu einem der höchsten Alpenpässe, den 2.748 m hohen Col d’Agnel. Mehr als 20 km beträgt der Anstieg hinauf durch das Hochtal bis zur Passhöhe. Wir sind nun in unmittelbarer Nähe des weithin sichbaren Monte Viso mit seinen 3.841 Metern. Auch die Abfahrt in den Piemont ist mehr als 20 km lang und in Casteldelfino erreichen wir das Valle Varaita, welches wir bis Sampéyre und weiter nach Piasco talauswärts fahren. Nun sind es nur mehr 10 km nach unserem Etappenort Saluzzo – einer typischen italienischen Kleinstadt. Bei einem guten Abendessen und einem Spaziergang durch die schöne Altstadt lassen wir den anstrengenden Tag ausklingen.


5,0
(2)



icon-helpcenter
icon-helpcenter
icon-helpcenter
Bikemap Newsletter
Top