addalert addcircleoutline addlocation add arrow-down-left arrow-down-right arrow-enter arrow-left arrow-right arrow-up-right ascent assessment bin bookmarkoutline calendar-add calendar camera caret-down caret-left caret-right caret-up check chevron-down chevron-right clock close cloud-upload cog collectionsbookmark content-view-grid content-view-list datacheckerflag1 datadownload data-upload descent directions expandhorizontal expand-horizontal-2 expand-horizontal expand-vertical eye-off eye fileadd1 filecopy filenew2 filestatisticadd2 filetaskssubtract file-images-upload fullscreenexit gauge groupadd heart home infooutline info link list-number location-pin lock logout map mobile morevertical mylocation navigateprevious navigation-drawer nearme noteadd pen pencil-write pencil personoutline pindrop place playcirclefilled playlistaddcheck power-button publish refresh remove return routes-favourites scissors search share starhalf staroutline star supervisoraccount synchronize2 text-redo time-upload timeline timer track-route trendingflat trendingup user-add users visibility vote-star-banner warning zoomin badge1 medal3 medal5 starbanner starcircle starsubtract

Koserow - Sauzin- Ziemitz - Neeberg - Lütow - Koserow

69 km Distanz
20m Aufstieg
50m Abstieg

(0 Bewertungen)

Koserow - Sauzin- Ziemitz - Neeberg - Lütow - Koserow

Teils über den Ostseeradwanderweg - in Zempin und Zinnowitz gibt es viele alte, gut restaurierte Villen zu sehen.

In Trassenheide gibt es die größte Schmetterlingsfarm Europas.

In Neeberg lohnt sich ein kurzer Abstecher in den Feng-Shui Garten. Eintritt hier: 1,00 €

In Krummin kann man eine alte Klosterkirche sehen. Tafeln mit der Geschichte stehen außen.

Die Südspitze Gniz ist nicht mit dem Rad befahrbar. Man kann diese aber umwandern. Der Wanderweg ist ca. 4 km lang. Ein guter Ausgangspunkt ist "Natur Camping Usedom"

In Lütow gibt es ein großes Steingrab zu sehen. Das Hinweisschild ist leicht zu übersehen. Die Route führt aber dort hin.

In Netzelkow kann man die St. Marienkirche sehen. Als ich kam, war sie offen. Es war eine Ausnahme, da jemand zufällig den Schlüssel geholt hat. Anschl. kann man sich am Naturhafen ausruhen, bevor es über den Deich zurück geht.

Es ist eine mittelschwere Route. Man wird teils ordentlich durchgeschüttelt. Es sind nur ca. 50 % asphaltiert. Der Rest sind Waldwege, Wege über Betonsteine, Schotter und Grasnaben (über den Deich).

Ich bin die Route an einem Tag gefahren. Es macht Sinn diese zu teilen, damit man Zeit für die Besichtigungen hat. Diese kamen etwas zu kurz.

Für die Südspitze Gniz ist es besser, einen separaten Tag einzuplanen, wo man die Wanderung mit berücksichtigen kann.


0,0
(0)



icon-helpcenter
icon-helpcenter
icon-helpcenter
Bikemap Newsletter
Top