addalert addcircleoutline addlocation add arrow-down-left arrow-down-right arrow-down arrow-left arrow-right arrow-up-right arrow-up ascent assessment bin bookmarkoutline calendar-add calendar camera caret-down caret-left caret-right caret-up check chevron-down chevron-right clock close cloud-upload cog collectionsbookmark content-view-grid content-view-list datacheckerflag1 datadownload data-upload descent directions expandhorizontal expand-horizontal-2 expand-horizontal expand-vertical eye-off eye fileadd1 filecopy filenew2 filestatisticadd2 filetaskssubtract file-images-upload fullscreenexit gauge groupadd heart home infooutline info link list-number location-pin lock logout map mobile morevertical mylocation navigateprevious navigation-drawer nearme noteadd pen pencil-write pencil personoutline pindrop place playcirclefilled playlistaddcheck power-button publish refresh remove return routes-favourites scissors search share starhalf staroutline star supervisoraccount synchronize2 text-redo time-upload timeline timer track-route trendingflat trendingup user-add users visibility vote-star-banner warning zoomin badge1 medal3 medal5 starbanner starcircle starsubtract google facebook email eye-open eye-hide compass search-map download-app phone-shield

5B Bolsena - Sorano - Pitigliano

54 km Distanz
600 m Aufstieg
560 m Abstieg

(1 Bewertung)

Wir verlassen den See und machen uns auf in das pittoreske Tuffsteingebiet um Pitigliano. Der ehemalige Vulkan M. Amiata hat dieses Gebiet meterdick mit weichem Tuffstein bedeckt. Darin graben sich auch kleine Bäche zu metertiefen Schluchten ein. Die Orte liegen dagegen malerisch auf Felsen weit oberhalb der Schluchten und scheinen mit dem Untergrund verwachsen zu sein. Die Häuser stehen dicht zusammengedrängt bis zum Felsrand dazwischen nur schmalste Gassen.

Zunächst will jedoch der Kraterrand wieder überwunden werden (heftiger Anstieg bis Gradoli), dann fahren wir zwischen Schafherden und blühenden Mohn- und Luzernefeldern in leichtem Auf und Ab bis nach Pitigliano. Schöne Blicke zum M. Amiata.  Pitigliano liegt spektakulär und hat ein malerisches Ortsbild.  Unser Hotel liegt etwas außerhalb. Es verfügt aber über eine 37 Grad warme Thermalquelle in einem ehemaligen jüdischen Bad. Also machen wir nach der Tour etwas Benessere, genau das Richtige für geschundene Glieder.

 


5,0
(1)



icon-helpcenter
icon-helpcenter
icon-helpcenter
Bikemap Neuigkeiten